Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)
Filter schließen
Filtern nach:

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Informationen aus der christlichen Welt – als Ergänzung zum Magazin ADVENTISTEN HEUTE: Die zitierten Meldungen geben die Sichtweise des jeweiligen Verfassers bzw. der Nachrichtenagentur wieder und entsprechen nicht zwangsläufig der Ansicht der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Aktualisierung laufend, mindestens einmal wöchtentlich bis Freitags gegen 18 Uhr.

Verantwortlich i. S. d. P.: Thomas Lobitz (Chefredakteur von "adventisten heute")

Aktuelle Informationen aus der christlichen Welt – als Ergänzung zum Magazin ADVENTISTEN HEUTE: Die zitierten Meldungen geben die Sichtweise des jeweiligen Verfassers bzw. der Nachrichtenagentur wieder und entsprechen nicht zwangsläufig der Ansicht der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Aktualisierung laufend, mindestens einmal wöchtentlich bis Freitags gegen 18 Uhr.

Verantwortlich i. S. d. P.: Thomas Lobitz (Chefredakteur von "adventisten heute")

Die Unionsparteien haben bei der Bundestagswahl am 26. September auch unter Kirchenmitgliedern stark an Rückhalt verloren. Das geht aus einer Wahltagsbefragung der Forschungsgruppe Wahlen (Mannheim) hervor. Traditionell entschieden sich auch bei dieser Wahl mehr Katholiken (35 Prozent) als Protestanten (24 Prozent) für die Unionsparteien.
Austausch und Zusammenarbeit zwischen jungen und alten Generationen in Religionsgemeinschaften und internationalen Beziehungen wird das Thema einer Konferenz sein, die von 4. bis 7. Oktober in Lindau am Bodensee stattfindet. Bei der „Conference of the World Council of Religious Leaders on Faith and Diplomacy: Generations in Dialogue“ wird es vier Tage lang in Diskussionsrunden und interaktiven Workshops um die drei Hauptthemen Frieden und Sicherheit, Umweltschutz und Humanitäre Arbeit gehen.
Christen in Deutschland sollten im israelisch-palästinensischen Konflikt nicht einseitig Stellung beziehen. Statt politischer Parteinahme brauchten messianisch-jüdische und arabische Christen in Israel und den Palästinensergebieten vielmehr Solidarität und Gebet.
Die beiden großen Kirchen in Niedersachsen wollen den Religionsunterricht in allen Schulformen künftig gemeinsam gestalten. Ihre Bildungsexperten erläuterten am 19. Mai in einer Online-Pressekonferenz in Hannover das Konzept. Die Initiative soll in den kommenden Monaten mit den zuständigen staatlichen Stellen, den Religionslehrern und auch innerhalb der beteiligten Kirchen und Bistümern diskutiert werden. Auch Schüler und Eltern sollten einbezogen werden. Das Modell sei bundesweit einmalig und gehe über Kooperationen in anderen Bundesländern hinaus. Denkbar wäre eine Einführung des neuen Schulfaches zum Schuljahr 2023/2024.
Ein Drittel der Bürger in Deutschland (34 Prozent), die sich als gläubig bezeichnen, betet nach eigenen Angaben mindestens einmal täglich. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Statistik-Portals „Statista“ (Hamburg) in Kooperation mit dem Institut YouGov. Fast jeder Fünfte (18 Prozent) tut dies sogar mehrmals täglich.
Weltweit ist die Zahl der verfolgten Christen erneut gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das christliche Hilfswerk Open Doors in seinem Weltverfolgungsindex 2021 (WVI), der am 13. Januar veröffentlicht wurde. In den 50 erfassten Ländern leiden demzufolge 309 Millionen der dort lebenden 760 Millionen Christen unter starker oder extremer Verfolgung. Zähle man die Christen hinzu, die in weiteren 24 Ländern unter einem hohen Maß an Verfolgung leiden, komme man sogar auf 340 Millionen.
Ein neuer Masterstudiengang der Universität Bamberg soll die Beziehungen zwischen Christen, Juden und Muslimen wissenschaftlich beleuchten. Im interdisziplinären Studiengang „Religionen verstehen“ gehe es zudem um religiöse Traditionen und die Wirkung der drei monotheistischen Glaubensrichtungen auf die Gesellschaft, teilte die Universität mit.
1 von 6