Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

"HisStory" - Evangelistische Ausstellung zeigt Geschichte des Christentums

Die Wanderausstellung „HisStory“ wurde von der freikirchlichen Gemeindebewegung „ChristusForum Deutschland“ konzipiert. (Foto: Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden)

Eine interaktive Ausstellung zur Geschichte des Christentums gastiert derzeit im erzgebirgischen Thum (bei Annaberg-Buchholz). „HisStory“ ((Seine) Geschichte) wurde von den Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden Auerbach, Thum und Herold organisiert. Die Schau bringt den Besuchern von Jesus ausgehend wichtige Ereignisse und Epochen aus 2.000 Jahren näher. So behandeln Schautafeln und Exponate in vier Abteilungen die frühe Kirche, das Mittelalter, die Reformationszeit und die Neuzeit. Wie Mitorganisator Carsten Neubert der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, werde dadurch verdeutlicht, dass hinter positiven gesellschaftlichen Errungenschaften oft Menschen standen, die Jesus als Vorbild für ihr eigenes Leben hatten. So fuße etwa der erste Artikel im Deutschen Grundgesetz auf dem Prinzip der ersten Christen, die ihre Mitmenschen unabhängig von Herkunft,  Rasse, Geschlecht, Stand und Bildung wertschätzen. Während  die erwachsenen Besucher sich häufig  für Erweckungsbewegungen nach der Reformation interessierten, seien bei den Kindern vor allem die Exponate zum Anfassen und Ausprobieren beliebt. Doch auch die dunklen Kapitel der Kirchengeschichte, wie Kreuzzüge, Inquisition oder Hexenverfolgung würden in der Ausstellung nicht ausgeblendet.

„HisStory“ erreichte bereits 500 Besucher in vier Tagen

Insgesamt beteiligen sich mehr als 60 ehrenamtliche Mitarbeiter aus den drei Gemeinden an dem Projekt. Zu den Besuchern zählen unter anderen Schulklassen und Konfirmandengruppen. „In den ersten vier Tagen durften wir bereits über 500 Besucher zählen, teils angemeldete Gruppen und Klassen, teils spontane Besucher“, so Neubert. Das Ziel der Schau sei „eindeutig missionarisch-evangelistisch“. So stellten die Mitarbeiter am Ende der Führungen den Besuchern die Frage: „Darf Jesus Christus, dessen Leben, Sterben und Auferstehen durch so viele veränderte Menschen positiv die Welt veränderte, auch dein Leben verändern – und dir ein neues, ewiges Leben geben?“ Begleitend zur Ausstellung bieten die Gemeinden zudem jeden Tag ein Abendprogramm mit Fachvorträgen und Konzerten. Die Wanderausstellung „HisStory“ wurde von der freikirchlichen Gemeindebewegung „ChristusForum Deutschland“ konzipiert und wird jeweils von den Gemeinden vor Ort ausgerichtet. In Thum gastiert sie noch bis 31. März im Haus des Gastes „Volkshaus”. Der Eintritt ist kostenfrei.


Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.