Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Willow Creek-Kongress mit Bill Hybels: „Das tun, wozu Gott mich auffordert“

Christliche Leiter müssten bereit sein, die Verantwortung für sich selbst und für die eigenen Entscheidungen zu übernehmen. (Foto: Screenshot Logo Homepage)

Mit dem Appell, die christliche Botschaft weiterzugeben, ist der Willow-Creek-Leitungskongress am 10. Februar zu Ende gegangen. An dem dreitägigen Treffen in der Dortmunder Westfalenhalle nahmen rund 10.000 Besucher teil. Weitere 2.000 Zuschauer verfolgten Live-Übertragungen der Veranstaltung auf Großbildleinwänden in Bergneustadt, Bremen, Bretten, Karlsruhe, Neumünster und Leipzig. Der Gründer der Willow-Creek-Gemeinde in South Barrington (bei Chicago), Bill Hybels, sagte in seinem Abschlussvortrag: „Das größte Geschenk, das man Menschen machen kann, ist, dass man ihnen den Gott vorstellt, der sie liebt.“ Wer es annehme, werde „für immer dafür dankbar sein“. Hybels ermutigte die Zuhörer, Gottes Führung für ihr Leben zu akzeptieren. Sie sollten mit dem klaren Vorhaben nach Hause fahren: „Ich werde das tun, wozu Gott mich auffordert – für den Rest meines Lebens.“

Nur wer sich selbst führt, kann auch andere Menschen führen

Der Schweizer Theologe Thomas Härry (Aarau) vertrat am 9. Februar in einem Vortrag die Ansicht, dass sich christliche Leitungspersonen vor allem der Verantwortung für das eigene Leben bewusst sein sollten. Nur wer sich selbst führe, könne auch andere Menschen führen. Zu einer guten Selbstführung gehöre es, die eigenen Stärken, Ziele und Werte zu erkennen. Christliche Leiter müssten bereit sein, die Verantwortung für sich selbst und für die eigenen Entscheidungen zu übernehmen. Härry riet den Zuhörern außerdem zur „Selbstfürsorge“. Sie sollten darauf achten, „dass die Seele nicht austrocknet und der Glaube nicht flach wird“.

„Die Ortsgemeinde ist die Hoffnung der Welt“

Der Geschäftsführer von Willow Creek Deutschland, Karl-Heinz Zimmer (Gießen), zog eine positive Bilanz des Kongresses. Von dem Treffen seien viele Impulse für die Arbeit in den örtlichen Gemeinden ausgegangen: „Das ist sehr wichtig, denn die Ortsgemeinde ist die Hoffnung der Welt.“ Der nächste Willow-Creek-Leitungskongress soll vom 27. bis 29. Februar 2020 in Karlsruhe stattfinden. Als nächste Veranstaltung von Willow Creek Deutschland ist ein „Jugendplus-Kongress“ vom 24. bis 26. Mai 2019 in Erfurt geplant. Willow Creek ist eine 1975 von Bill Hybels gegründete protestantische Gemeinde mit inzwischen etwa 25.000 Besuchern pro Woche. Sie ist wegen ihrer Attraktivität für kirchenferne Menschen international bekannt. Nach ihrem Vorbild arbeiten weltweit etwa 10.000 Gemeinden, die zum internationalen Willow-Creek-Netz zählen.


Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.