Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Warum der Ostersonntag entscheidend ist


[Die Frauen] aber erschraken und neigten ihr Angesicht zur Erde. Da sprachen die [Männer] zu ihnen: "Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, er ist auferstanden." Lukas 24,5.6a

Dieser Tag und dieses Ereignis veränderten die Weltgeschichte und machten eine "Heilsgeschichte" möglich - nicht die Ereignisse am Karfreitag. Was hätte uns ein toter Erlöser genutzt, ein einzigartiger moralischer Lehrer, ein Heiler und Weltverbesserer, der gescheitert ist? Wer würde heute noch von Jesus von Nazareth reden, geschweige denn irgendwelche Feste zu seinen Ehren und seinem Gedenken veranstalten, hätte es seine Auferstehung nicht gegeben?
Damit will ich nicht die Bedeutung der Kreuzigung herunterspielen. Sie ist und bleibt das zentrale Ereignis der Erlösung. Sie zeigt uns die wahre Größe der Liebe Gottes, die wahre Schrecklichkeit der Sünde, sie führt uns zu Reue und Umkehr, zu Hingabe und inniger Liebe zu Jesus. Wenn nicht sie, was sonst?
Aber die Kreuzigung ist aus unserer Sicht so glorreich, weil es eine Auferstehung gab! Das bedeutet nicht nur, dass der Tod nicht das letzte Wort hat und es auch für uns Hoffnung gibt. Am Freitagabend und den Sabbat über konnte Satan noch triumphieren. Erst am Sonntagmorgen war er endgültig besiegt, weil Christus ihm seine wirksamste Waffe - den Tod - entwunden hatte und das Siegeszeichen über allen Gräbern aufpflanzte. Am Freitag und Sabbat gab es keine Hoffnung auf Vergebung der Sünden - obwohl das Opfer gebracht worden war (siehe 1. Korinther 15,17). Erst seit "Ostersonntag" können gläubige Menschen darauf vertrauen, weil die Auferstehung bestätigt, dass Jesu Opfer vom Vater angenommen und völlig ausreichend ist, und weil wir einen Fürsprecher brauchen, damit Vergebung für uns persönlich wirksam werden kann (siehe Römer 8,34; 1. Johannes 2,1). Am Freitagabend und den Sabbat über gab es keine Hoffnung auf Auferstehung und ewiges Leben für uns, denn ein toter Erlöser könnte uns nicht zu sich holen und die Wohnungen geben, die er für uns vorbereitet hat (siehe Johannes 14,2.3).
Deshalb betonte Paulus, dass Christen ohne die Gewissheit der Auferstehung Jesu ohne Hoffnung sind und es sich nicht einmal lohnt, Christ zu sein, wenn Jesus nicht auferstanden wäre (siehe 1. Korinther 15,14.19).
Versetzen wir uns heute in die Lage der Frauen, die den Engeln am Grab begegneten: Erspüren wir etwas von ihrer Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit an diesem Morgen und versuchen wir nachzuvollziehen, welche Wandlung diese Botschaft bei ihnen bewirkte. Vielleicht begreifen auch wir dann mehr die wahre Bedeutung der Auferstehung Jesu für uns - und jubeln. Werner E. Lange

(Aus dem jährlichen

Andachtsbuch des Advent-Verlags Lüneburg

)


Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.