Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

USA: Christen rufen zum Gebet für die Opfer des Amoklaufs auf

Skulptur des Künstlers Carl Fredrik Reuterswärd vor dem UNO Hauptquartier in New York City. (Rainer Sturm/ pixelio.de)

Christen in den USA haben nach dem Amoklauf an einer Schule in Parkland (Bundesstaat Florida) zum Gebet für die Opfer und deren Familien aufgerufen. Der 19-jährige Nikolas Cruz hatte am 14. Februar 17 Menschen erschossen und mindestens 15 Personen teilweise schwer verletzt. Er hatte zunächst den Feueralarm ausgelöst, damit möglichst viele Schüler die Klassenräume verließen. Laut dem zuständigem Bezirkssheriff, Scott Israel, Cruz hatte die Schule aus disziplinarischen Gründen verlassen müssen. Ein Lehrer berichtete, der junge Mann sei als Sicherheitsrisiko empfunden worden. Der frühere Präsident der größten protestantischen Kirche in den USA – der Südlichen Baptisten –, Pastor Ronnie Floyd (Springdale/Bundesstaat Arkansas), sagte: „Es sind Zeiten wie diese, in denen wir Gottes Gegenwart und Trost am meisten brauchen.“ Der Präsident der evangelikalen Nationalen Lateinamerikanischen Christlichen Leiterschaftskonferenz, Pastor Samuel Rodriguez, forderte die US-Bürger dazu auf innezuhalten und „zu Gott zu beten, dass er unser Volk davor bewahrt, jemals wieder so einen sinnlosen Verlust des Lebens an unseren Schulen beklagen zu müssen“.
Kay Warren, die Ehefrau des Pastors der Megakirche „Saddleback Church“ (Lake Forest/Kalifornien) Rick Warren, wandte sich auf ihrem Twitter-Account an die Politiker: „Bitte seht hin! Bitte hört zu! Bitte, Kongress, beschützt unsere kostbaren Kinder und Enkel! Bitte!“ Der katholische Erzbischof von Miami, Thomas Wenski, nannte es erschütternd, „wenn unschuldige Kinder sinnloser Gewalt zum Opfer fallen“. Laut der Nichtregierungsorganisation „Everytown for Gun Safety“ (Jede Stadt für Waffensicherheit) ist es die 18. Schießerei an einer Schule in den USA allein in diesem Jahr. Gleichzeitig ist es der Amoklauf mit den meisten Todesopfern seit dem an der Sandy-Hook-Schule (Newton/Bundesstaat Connecticut) 2012 mit 26 Toten.


Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.