Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Notizen vom Evangelischen Kirchentag in Bremen

(AdventEcho online, 22.5.2009) Das Motto "Mensch, wo bist du?" des 32. Deutschen Evangelischen Kirchentages vom 20. bis 24. Mai passe sehr genau in die Lebenssituation des Frühsommers 2009, unterstrich Kirchentagspräsidentin Prof. Dr. Karin von Welck (Hamburg) bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der Großveranstaltung in Bremen. Mit dem Beginn der Wirtschaftskrise im letzten Herbst sei eine Diskussion über die grundlegenden Prinzipien und Werte der Gesellschaft ausgebrochen. Das Kirchentagsmotto frage nach der Verantwortung des Einzelnen für das Gemeinwesen und für die nachfolgende Generation sowie nach der Verantwortung des Menschen vor Gott. Es gelte, realistische Zukunftskonzepte zu entwickeln, die auch umsetzbar seien.
Zum Bremer Kirchentag reisen rund 100.000 Dauerteilnehmer an. Außerdem werden 24.000 Tagesgäste erwartet. Auch die Siebenten-Tags-Adventisten sind an verschiedenen Stellen vertreten, nämlich mit einem Stand beim "Markt der Möglichkeiten" auf dem Messegelände in Halle 5 (D11), mit einem Stand der Theologischen Hochschule Friedensau (Ü2b C35) und einem Stand des Medienzentrums STIMME DER HOFFNUNG in der Medienmeile (B39) auf der Bürgerweide.

"Mensch, wann ruhst du?"

In Anlehnung an das Motto des Bremer Kirchentages "Mensch, wo bist du?" versah die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten ihren Ausstellungsstand im "Markt der Möglichkeiten" mit der Frage: "Mensch, wann ruhst du?". Um nicht nur von Ruhe zu reden, sondern sie auch zu praktizieren, gestalteten die Adventisten ihren Stand als eine "Oase der Ruhe". Unter dem Motto "Der Sabbat ist für den Menschen gemacht", können müde Kirchentagsbesucher auf bequemen Stühlen neue Kraft schöpfen, einen Pausensnack genießen oder in einem Ruheraum bei entspannender Musik und einem Film mit bunten Fischen im Korallenmeer von den vielen Eindrücken der kirchlichen Großveranstaltung abschalten.

Wie eine Fernsehsendung entsteht

Auf der "Medienmeile" des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Bremen ist das Medienzentrum "Stimme der Hoffnung" der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten zusammen mit anderen TV-Anbietern zu finden. Im Pavillon des adventistischen "Hope Channel" können Interessierte verfolgen, wie eine Fernsehsendung entsteht. Redakteure von "Hope Channel" Radio und Fernsehen sind währenddessen unterwegs und interviewen prominente und weniger prominente Kirchentagsbesucher, um mit diesen Bausteinen weitere Sendungen zu produzieren.

Kunstausstellung in Adventgemeinde

Zum Kirchentagsmotto "Mensch, wo bist Du?" zeigt die Adventgemeinde Bremen-Findorff eine Kunstausstellung, deren Exponate von den Mitgliedern der Gemeinde gearbeitet wurden. Laut dem Künstler Heinz Ottschoffsky wolle die rund 60 Mitglieder zählende Gemeinde dadurch ihrem Glauben, den von ihr vertretenen Werten sowie den Fragen an sich selbst und an die Gesellschaft Ausdruck verleihen. Die 57 Werke umfassende Ausstellung ist bis zum 1. Juni im Zentrum der Adventgemeinde Bremen-Findorff, Plantage 22, zu sehen. Während des Kirchentages ist dort auch von 18 bis 24 Uhr das "Gute-Nacht-Café" geöffnet. Besucher der Großveranstaltung können in gemütlicher Runde den Tag ausklingen lassen sowie eine Kleinigkeit essen und trinken. (APD)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.