Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Erste Operation in den USA mit augengesteuertem Operationsroboter

Operationsroboter am adventistischen «Florida Hospital», Orlando, Florida/USA (Foto: Florida Hospital News)

Die Darmchirurgin Teresa DeBeche-Adams führte in Orlando, am adventistischen «Florida Hospital», kürzlich die ersten chirurgischen Eingriffe in den USA mit einem neuen augengesteuerten Operationsroboter durch. Der «Senhance»-Operationsroboter bietet haptisches Feedback und ermöglicht es dem Arzt, durch optische Sensoren die Befehle für das Gerät mit den Augen anzusteuern. Zum Spitalnetzwerk «Florida Hospital» gehören 25 Krankenhäuser in Zentralflorida.

Der «Senhance»-Operationsroboter der Firma «TransEnterix» ist laut Adventist Review (AR), nordamerikanische Kirchenzeitschrift, das erste neue chirurgische Robotersystem, das seit 2000 die Zulassung der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten (U. S. Food and Drug Administration) erhalten hat. Die Instrumente des «Senhance»-Operationsroboters haben einen Durchmesser von fünf Millimetern. Das System erkenne und minimiere die Kräfte mittels kleiner Hautschnitte am Patienten. Dadurch könne die minimalinvasive Chirurgie verstärkt angewendet werden, was für den Patienten eine schnelle und einfache Genesung mit wenig bis gar keiner Narbenbildung bedeute, schreibt AR.

Demnach sitze der Chirurg bei der Anwendung des «Senhance»-Operationsroboters in einer ergonomisch bequemen Position und könne mit einer 3D-Visualisierung in den Körper sehen. Optische Sensoren ermöglichten es den Chirurgen, die Kamera zu bewegen und Befehle durch einfaches Bewegen der Augen auszuwählen. Gemäss AR sei «Senhance» auch das erste Robotersystem, das haptisches Feedback biete, das also das Gefühl von Kraftrückkopplung für Chirurgen wiederherstelle, so dass sie die über die Roboterarme des Systems auftretenden Kräfte «fühlen» könnten. Derzeit sei der Operationsroboter in den USA nur für laparoskopische (Bauchhöhle), gynäkologische und kolorektale Eingriffe (Dünn- und Enddarm) sowie für die Gallenblasenentfernung und einige Hernienreparaturen zugelassen, sagte DeBeche-Adams. Sie sei aber überzeugt, dass der «Senhance»-Operationsroboter auch für die allgemeine Chirurgie eine beliebte Option sein werde.

Florida Hospital

Mit 25 verschiedenen Krankenhäusern von der Ostküste bis zur Westküste Zentralfloridas ist «Florida Hospital» das grösste Gesundheits-Netzwerk in Florida. Es beschäftigt über 7.400 Ärzte, ist im Besitz des «Adventist Health» Systems und gehört der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in den USA. Das Spitalnetzwerk hat zwei Hauptbereiche: medizinische Notfälle und stationäre Versorgung.


Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.