Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

ADRA Kanada reagiert auf Vulkanausbruch in Guatemala

Ein Mitarbeiter von ADRA Guatemala besichtigt die Schäden des Vulkanausbruchs. (Foto: ADRA Kanada)

Am 3. Juni 2018 brach der Volcán de Fuego (Feuervulkan) in Guatemala aus. Aschesäulen türmten sich bis zu 10.000 Meter über dem Meeresspiegel auf. Das Team der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Kanada hat mit ADRA Guatemala 50 Tonnen Lebensmittel, Kleidung, Wasser und andere lebenswichtige Güter an die in Notunterkünften in den Kommunen rund um den Vulkan Lebenden geliefert.

Der Vulkanausbruch verursachte Glutlawinen und feurigen Wolken mit Temperaturen von bis zu 700 Grad Celsius und beeinträchtigte Kommunen bis an den Rand der 40 Kilometer entfernt liegenden Hauptstadt des Landes, Guatemala City. Die Katastrophe hat das Leben von rund 1,7 Millionen Menschen betroffen. Jüngsten Berichten zufolge sind 113 Menschen gestorben, 197 werden immer noch vermisst und 28 wurden verletzt. Mehr als 12.800 Einwohner wurden demnach evakuiert. 3.600 können nicht mehr in ihre Häuser zurückkehren.

Die Hilfe von ADRA wurde in den folgenden Wochen mit Haushaltshygienesets, Lebensmittelkörben, Kleidung und Medikamenten an jene Menschen fortgesetzt, die in Notunterkünften leben. Jene, die in der Nähe des Vulkans leben, sind immer noch durch den Verlust ihrer Tiere und Ernten gefährdet. Nach der ersten Krise wird es immer noch einen Bedarf an Nahrungsmitteln, Saatgut und landwirtschaftlichen Hilfsgütern geben, schreibt ADRA Kanada in der Medienmitteilung, um ihr Leben und ihren Lebensunterhalt wiederherzustellen.


Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.