Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Zehn-Jahres-Vergleich: Volkskirchen schrumpfen - Freikirchen uneinheitlich

("Adventisten heute"-Aktuell, 18.10.2013) Während die beiden Volkskirchen in den vergangenen zehn Jahren fast ein Zehntel ihrer Mitglieder verloren haben, ist die Entwicklung der sechs größten evangelischen Freikirchen uneinheitlich. Die einen haben deutliche Zuwächse, die anderen verlieren zum Teil stark. Das geht aus einem statistischen Vergleich der Jahre 2002 und 2012 hervor.
Wie die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) berichtet, schrumpfte die Mitgliederzahl der römisch-katholischen Kirche in diesem Zeitraum um 8,3 Prozent auf 24,3 Millionen. Noch stärker war der Verlust bei der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Sie hat nach den aktuellen Angaben (31. Dezember 2011) 23,6 Millionen Mitglieder. Das sind 10,7 Prozent weniger als zehn Jahre zuvor. Die beiden großen Kirchen machen für diese Entwicklung vor allem den Bevölkerungsrückgang verantwortlich.

Pfingstgemeinden und Freie evangelische Gemeinden legen zu

Die sechs größten Freikirchen hatten im vergangenen Jahr zusammen 271.300 Mitglieder und damit 2.900 mehr als 2002. Das entspricht einem prozentualen Zuwachs von 1,1 Prozent. Die Zunahme resultiert vor allem aus dem starken Wachstum des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden (plus 32,4 Prozent) und des Bundes Freier evangelischer Gemeinden (plus 20,8 Prozent). Sie zählten im vergangenen Jahr 49.000 bzw. 40.000 Mitglieder. Der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden - die zweitgrößte Freikirche in Deutschland - hat ein jährliches Mitgliederplus von sechs Prozent. Migrantengemeinden machen einen Anteil von 36,4 Prozent aus.Dagegen verzeichneten die anderen vier Freikirchen Mitgliederverluste: Die größte - der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten- und Brüdergemeinden) - ging zwischen 2002 und 2012 um 5,7 Prozent zurück (81.800 Mitglieder), die Siebenten-Tags-Adventisten um drei Prozent (35.000) und die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche um 10,1 Prozent (33.700). Das größte Minus musste die Evangelisch-methodistische Kirche hinnehmen: Sie schrumpfte um 16,3 Prozent auf 31.800 Mitglieder. (idea)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.