Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Russland: Lutheraner besorgt über neue Anti-Terror-Gesetze

("Adventisten heute"-Aktuell, 1.7.2016) Die Evangelisch-Lutherische Kirche im europäischen Russland (ELKER) hat sich besorgt über die neuen russischen Anti-Terror-Gesetze geäußert. Sie schränkten die kirchliche Arbeit teils massiv ein. Das russische Parlament hatte am 24. Juni eine Reihe von Anti-Terror-Gesetzen beschlossen. Darin sind härtere Strafen für Aufrufe zu Terrorismus und Extremismus vorgesehen. Außerdem wurde die Zahl der Straftaten, für die bereits 14-Jährige zur Verantwortung gezogen werden können, deutlich erhöht.

Bestimmte Regelungen betreffen Kirchen und andere religiöse Gemeinschaften ganz unmittelbar. So dürfen künftig keine Gottesdienste mehr in Wohnungen oder Büros gefeiert werden, sondern nur in "religiösen Gebäuden". Wenn sich eine Gemeinde in der Kirche einer anderen Konfession treffen möchte, benötigt sie dafür einen schriftlichen Beschluss der Gastgebergemeinde. Außerdem ist Missionsarbeit außerhalb von Kirchengebäuden verboten.

"Die Situation ist sehr, sehr ernst"

"Die Situation ist sehr, sehr ernst", sagte ein Sprecher der ELKER dem Gustav-Adolf-Werk (Leipzig). Insbesondere die Zentrale Propstei werde die neuen Gesetze zu spüren bekommen, denn sie habe nur zwei Kirchengebäude: in Moskau und in Jaroslawl. In Smolensk verhandle man noch über die Rückgabe der zu Sowjetzeiten enteigneten Kirche. Die übrigen Gemeinden versammelten sich bislang entweder in Büros oder in den Räumen der Baptistengemeinde.

Bischof der ELKER ist Dietrich Brauer (Moskau). Er ist zugleich Erzbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Russland (ELKR) mit 19.000 Mitgliedern in mehr als 200 Gemeinden. Die ELKR bietet den Rahmen für die Zusammenarbeit zwischen ELKER und der Evangelisch-Lutherischen Kirche Ural, Sibirien und Ferner Osten. Sie vertritt die beiden eigenständigen Kirchen gegenüber dem Staat. Insgesamt gibt es nach Kirchenangaben etwa 40.000 Lutheraner in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Vor der russischen Revolution 1917 waren es 1,5 Millionen. (idea)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.