Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Muslime und Hindus sind treuer als Juden und Christen

("Adventisten heute"-Aktuell, 9.11.2012) Alle Weltreligionen tadeln Sex vor oder außerhalb der Ehe. Doch bei der Umsetzung dieser Vorschriften zeigen sich große Unterschiede. So lassen sich Muslime und Hindus wesentlich seltener auf vor- oder außerehelichen Geschlechtsverkehr ein als Juden und Christen. Das hat eine Studie der US-amerikanischen Soziologinnen Amy Adamczyk und Brittany Hayes ergeben, die in der Fachzeitschrift American Sociological Review (Washington) veröffentlicht wurde. Die Forscherinnen werteten Bevölkerungs- und Gesundheits-Daten aus, die zwischen den Jahren 2000 und 2008 in 31 Entwicklungsländern erhoben wurden. Ihr Fazit: Je höher der Bevölkerungsanteil von Muslimen oder Hindus in einem Land, desto niedriger ist die Wahrscheinlichkeit geschlechtlicher Beziehungen vor oder außerhalb der Ehe.
In den untersuchten Staaten berichtete n 94 Prozent der Juden, dass sie schon vor der Ehe Sex hatten; bei den Christen waren es 79 Prozent, bei Buddhisten 65 Prozent, bei Muslimen 43 Prozent und bei Hindus 19 Prozent. Seitensprünge erlaubten sich vier Prozent der verheirateten Juden, drei Prozent der Christen und jeweils weniger als ein Prozent der Muslime, Hindus und Buddhisten.
Für den katholischen Soziologen Paul Sullins (Washington) sind die Ergebnisse nicht überraschend. Die meisten Erhebungen stammten aus strikt islamischen Ländern. Sullins macht zum Beispiel die Verhüllung der Frauen dafür verantwortlich. Wenn man Frauen von Kopf bis Fuß hinter Stoff verberge und sie in ihren jungen Jahren bis zur Hochzeit streng von Männern trenne, dann werde man auch weniger vorehelichen Sex haben.
Im Christentum ermutigt unter anderem die internationale Initiative "Wahre Liebe wartet" zum Verzicht auf Sex vor der Ehe. "Sexuelle Enthaltsamkeit bis zur Ehe ist eine christliche Tugend, die sich auf viele Teil e des Lebens positiv auswirkt", heißt es auf der Internetseite des deutsche Zweigs (Bensheim bei Darmstadt). Insgesamt ruft die 1992 von Südlichen Baptisten in den USA gegründete Initiative in 100 Ländern junge Leute auf, ihre Jungfräulichkeit bis zur Eheschließung zu bewahren. Über die "Erfolgsquote" gibt es keine Angaben. (idea)


Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.