Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Mit dem „Weihnachtsfahrrad“ zur Andacht

Pastor Ulf Werner schwingt sich auf sein weihnachtlich geschmücktes elektrisches Lastenrad und hält an Weihnachten vormittags an drei Stellen auf dem Gebiet seiner Kirchengemeinde Kurzandachten. (Foto: Heinrich Linse/ pixelio.de)

Mit einem „Weihnachtsfahrrad“ will ein lutherischer Pastor in Hamburg an Heiligabend für festliche Stimmung sorgen. Dafür wird Pastor Ulf Werner (37) auf sein weihnachtlich geschmücktes elektrisches Lastenrad eine Musikbox montieren und vormittags an drei Stellen auf dem Gebiet seiner Kirchengemeinde Meiendorf-Oldenfelde Kurzandachten halten: bei einem Spielplatz, einem Seniorenzentrum und an der U-Bahnstation Oldenfelde. Er wird dabei nicht nur die Weihnachtsgeschichte vorlesen und einen Segen sprechen, sondern auch mit weihnachtlichen Klängen auf das Fest einstimmen.

Für die Aktion wird er eine vorproduzierte Geräuschkulisse einschalten. Unter anderem werden per Orgel das Weihnachtslied „O du fröhliche“ zu hören sein, aber auch ungewöhnliche Geräusche. Dazu hat Werner im sozialen Netzwerk Instagram nachgefragt, welche Geräusche Menschen mit Weihnachten verbinden. So sind in der Produktion „Urban Christmas Prayer“ (Städtisches Weihnachtsgebet) prasselndes Kaminfeuer, unter den Füßen knirschender Schnee, raschelndes Geschenkpapier und der „Zimbelstern“ – ein Effektregister der Orgel – zu hören. Das „Weihnachtsfahrrad“ ist ein Element der Kampagne „Hoffnungsleuchten“ der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), die Zuversicht und Hoffnung zu den Menschen tragen will.

Mit Musik Reichweite vergrößern

Wie Werner der Evangelischen Nachrichtenagentur idea erläuterte, erreicht man mit Musik und Tönen „Orte, an die man mit Worten nicht kommt“. Er verweist auf seine Erfahrungen als Musiker in der Punk-Rock-Band „Rantanplan“, die in ganz Deutschland auftritt und wegen der er in den Medien auch als Punk-Pastor bezeichnet wird. Manchmal gebe es bei Konzerten einen besonderen Moment, in dem ein Funke überspringe, so der Theologe: „Man kann es gar nicht richtig greifen. Für mich ist das ein Gottes-Moment.“ Darauf hoffe er auch bei der Weihnachtsaktion. Seine Erfahrungen als Musiker helfen ihm in seiner weiteren Tätigkeit. Neben seinem Amt als Gemeindepastor ist er auch im Fachbereich Popularmusik der Nordkirche tätig. Dort entwickelt er für die Onlineplattform „Dock III Records“ mit neuen Formaten für Andachten und Liturgien. Dazu gehören auch seine drei Live-Auftritte an Heiligabend.


Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.