Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Irak: Kirche kauft Frauen und Kinder von IS frei

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.2.2015) Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) verkauft Christen und Jesiden auf dem Markt in Mossul (Nordirak) - Frauen und Kinder. Das berichtet der chaldäisch-katholische Erzbischof von Kirkuk, Yousif Thomas Mirkis. Seine Kirche habe "um die 60 Personen" freigekauft, sagte er bei einem Besuch des katholischen Hilfswerks "Kirche in Not" (München). Die Verhandlungen führten "muslimische Freunde", die dafür ein großes Risiko eingingen. Sie müssten sehr mutig sein, "denn wenn der IS erfährt, dass sie Christen helfen, werden sie getötet". Besonders bewegt habe ihn die Geschichte einer Frau mit einem behinderten Kind, so der Erzbischof. Sie habe ihren 15-jährigen Sohn tragen müssen, da er nicht gehen kann: "Beide sind fast vor Kälte und Hunger gestorben." Den Vater und den Bruder habe der IS als Geiseln genommen.
In der Diözese von Kirkuk lebten derzeit etwa 300 christliche Flüchtlingsfamilien. Die Kirche miete Häuser für sie und versorge sie mit Essen und Kleidung. Einmal wöchentlich biete eine Gruppe von Ärzten - Christen und Muslime - Sprechstunden für die Flüchtlinge an. Die Hilfe wäre laut dem Erzbischof ohne Unterstützung von außen nicht möglich: "Ich kenne Menschen, die jeden Monat die Hälfte ihres Gehalts abgeben, um es an Flüchtlinge zu verteilen. Darunter sind auch Muslime aus Kirkuk und Sulaimaniyya." Das Oberhaupt der irakischen Schiiten, Ajatollah Ali al-Sistani, habe einen Repräsentanten mit einem Wagen voller Lebensmittel nach Kirkuk geschickt und damit die Botschaft verbunden: "Wir wollen danke sagen und den Christen helfen, weil diese auch den muslimischen Flüchtlingen geholfen haben."
Der IS hat in Teilen Syriens und im Nordirak ein "Kalifat" ausgerufen, in dem er das islamische Gesetz, die Scharia, mit äußerster Brutalität durchsetzt. Im vergangenen Sommer hatte die Terrororganisation damit begonnen, Hunderttausende Christen, Jesiden und gemäßigte Christen aus ihrer Heimat in Syrien und im Nordirak zu vertreiben, sie zum Übertritt zum Islam zu zwingen oder sie zu töten. (idea)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.