Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Forscher entdecken Synagoge aus dem ersten Jahrhundert

("Adventisten heute"-Aktuell, 26.8.2016) Im israelischen Galiläa haben Archäologen die Überreste einer Synagoge aus dem ersten Jahrhundert gefunden. Das Gebäude bei Tel Rechesch südöstlich von Nazareth ist eine von insgesamt acht freigelegten Synagogen aus der Zeit des Zweiten Tempels (530 vor bis 70 nach Christus). "Das Besondere besteht darin, dass diese Synagoge nicht in einer Stadt, sondern in einer ländlichen Siedlung erbaut wurde", erklärte der Theologieprofessor Rainer Riesner (Tübingen) gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Das bestärke die Aussagen der Evangelien, dass auch ein so kleiner Ort wie Nazareth eine Synagoge besitzen konnte. Auch Jesus predigte in Galiläa (Matthäus 4,23, Markus 1,39, Lukas 4,16).

Eine Synagoge für Touristen

Entlang der Wände des acht mal neun Meter großen Hauses fanden die Archäologen des Kinneret College Sitzbänke aus Kalkstein. Diese Bauweise belege die Nutzung als Synagoge. Es sei üblich gewesen, dass die Besucher in die Mitte des Raumes blickten, wo ein Priester aus der Torah vorlas. An der nördlichen Wand befänden sich zudem zwei Basaltblöcke, die Teil eines Altars bildeten. Noch sei der Ort schwierig zu erreichen, sagte Ausgrabungsleiter Motti Aviam vom Kinneret Institut für Galiläische Archäologie. Er hoffe jedoch, dass die Stätte eine Touristenattraktion für Juden und Christen gleichermaßen werde, wenn die Arbeiten daran abgeschlossen sind. (idea)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.