Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

COVID-19: Adventisten verlieren in Chiapas 275 Kirchenmitglieder

Bedürftige Menschen erhalten Kartons mit Esswaren im mexikanischen Bundesstaat Chiapas. (© Foto: Chiapas Adventist Union)

Die Zahl der Coronainfektionen schieße in ganz Mexiko in die Höhe, schreibt die Kommunikationsabteilung der adventistischen Kirchenleitung für Zentralamerika (Interamerican Division IAD). In den letzten Wochen habe die adventistische Kirche im Bundesstaat Chiapas, im Süden Mexikos, 275 Todesfälle von Mitgliedern durch COVID-19 zu beklagen gehabt. Die Abdankungsgottesdienste würden teilweise online durchgeführt und Seelsorger versuchten über Smartphone den Angehörigen oder Erkrankten beizustehen.

Demnach wurde im Bundesstaat Chiapas bei 79 Angestellten der Kirche COVID-19 nachgewiesen. Die regionale Kirchenleitung geht aufgrund der Symptome davon aus, dass rund 4.000 Kirchenmitglieder in ihrem Bereich angesteckt wurden, obwohl sie nicht getestet werden konnten. Zahlen der Regierung in Chiapas zeigen, dass es 742 Todesfälle aufgrund des Coronavirus und 5.201 positive Fälle gegeben hat. Für ganz Mexiko gibt die Regierung an, dass bis Mitte Juli 2020 mehr als 36.300 Menschen an der Pandemie gestorben seien und mehr als 311.000 positive Fälle festgestellt wurden. Die Zahlen stiegen täglich massiv, schreibt die IAD-Kommunikationsabteilung.

Lebensmittelkartons für Bedürftige und medizinische Kits verteilt

Seit April habe die adventistische Kirche über das Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfswerk ADRA in Chiapas Tausenden von Bewohnern in den Kommunen als auch adventistischen Familien in Not mit Lebensmittelkartons helfen können, heißt es im IAD-Bericht. Zudem habe die Kirche medizinische Kits und Medikamente sowie Sauerstoffflaschen für die Behandlung von Coronapatienten an Krankenhäuser verteilt und zur Unterstützung von Kirchenmitgliedern bei ihrer Behandlung in Gesundheitseinrichtungen bereitgestellt, berichtete Ignacio Navarro, Präsident der adventistischen Kirchenleitung im mexikanischen Bundesstaat Chiapas.

Massiver Rückgang bei den Spenden für die Kirche

Obwohl viele Adventisten keine Arbeit mehr hätten und nur mit Schwierigkeiten ihre Familien ernähren könnten, unterstützten sie weiterhin die Kirche und deren Aufgaben. Ende Juni meldete die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten einen 30-prozentigen Rückgang der Spenden in Chiapas. Das sei beträchtlich, sagte Ignacio Navarro, sie hofften aber, dass Gott sie weiterhin führen werde.

Adventisten in Chiapas

Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Chiapas, Mexiko, hat fast 258.000 Mitglieder und 3.229 Kirchgemeinden und Gruppen. Die adventistische Kirche in dieser Region betreibt eine Universität und 31 Grund- sowie Sekundarschulen.


Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.