Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Adventisten in Nordamerika erschüttert über Massaker in Orlando

("Adventisten heute"-Aktuell, 17.6.2016) Am 12. Juni kondolierte Pastor Daniel R. Jackson, Präsident der Siebenten-Tags-Adventisten in Nordamerika (NAD), den Angehörigen der Opfer der Massenschiesserei vom gleichen Tag im Pulse Club in Orlando, Florida/USA.

"Die Mitglieder der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Nordamerika sind tief betroffen und trauern um die Unschuldigen, die bei der größten Massenschiesserei in der Geschichte der USA ihr Leben lassen mussten", schrieb Pastor Daniel R. Jackson, Präsident der Siebenten-Tags-Adventisten in Nordamerika in einer Stellungnahme vom 12. Juni.

Sinnlose Gewalt hat keinen Platz auf dieser Welt

"Unser Beileid und unsere Gebete über die 50 Getöteten und 53 Verwundeten, gelten ihren Familien, Nahestehenden und Freunden", so Jackson. Die Adventisten würden auch für die Bewohner von Orlando beten, die tief betroffen und traurig über diese Tragödie seien.

"Wir verurteilen nachdrücklich den Hass, der zu dieser Massenerschießung geführt hat. Diese Art von sinnloser Gewalt hat keinen Platz weder in diesem Land noch anderswo auf dieser Welt", so Daniel Jackson. "Es ist erschreckend, dass diese Leben wegen Hass auf tragische Weise verkürzt wurden. Wir beten, dass Gottes Liebe die Angehörigen der Opfer tröstet, deren Leben über Nacht zu einem Alptraum wurde."

Es sei Aufgabe der Christen, alle Äußerungsformen von Hass, angefangen bei Worten bis zu tödlicher Gewalt, zu verurteilen. "Alle Frauen, Kinder und Männer auf dieser Welt sind Kinder Gottes, egal ob sie glauben, leben oder lieben wie wir", so Jackson. (APD)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.