Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)
Filter schließen
Filtern nach:

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Informationen aus der christlichen Welt – als Ergänzung zum Magazin ADVENTISTEN HEUTE: Die zitierten Meldungen geben die Sichtweise des jeweiligen Verfassers bzw. der Nachrichtenagentur wieder und entsprechen nicht zwangsläufig der Ansicht der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Aktualisierung laufend, mindestens einmal wöchtentlich bis Freitags gegen 18 Uhr.

Verantwortlich i. S. d. P.: Thomas Lobitz (Chefredakteur von "adventisten heute")

Aktuelle Informationen aus der christlichen Welt – als Ergänzung zum Magazin ADVENTISTEN HEUTE: Die zitierten Meldungen geben die Sichtweise des jeweiligen Verfassers bzw. der Nachrichtenagentur wieder und entsprechen nicht zwangsläufig der Ansicht der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Aktualisierung laufend, mindestens einmal wöchtentlich bis Freitags gegen 18 Uhr.

Verantwortlich i. S. d. P.: Thomas Lobitz (Chefredakteur von "adventisten heute")

Mission umdenken - Adventisten heute Oktober 2021

In dieser Ausgabe von Adventisten heute geht es um die Frage, wie wir unserem Missionsauftrag in einer Weise gerecht werden können, die auf Respekt und Wertschätzung basiert. Stefan Höschele, Theologieprofessor an der ThH-Friedensau, betont in seinem Artikel „Mission und Ethik“, dass es Gottes Mission ist, aus der unser Handeln und unsere Ethik entspringen. Mission geschieht, indem wir anderen Menschen durch unser Verhalten den Weg zu Jesus ebnen.
Ab sofort sind Anmeldungen für den Jugendkongress „CHRISTIVAL 22“ möglich, der vom 25. bis 29. Mai 2022 in Erfurt stattfinden soll. Wie der Projektleiter des Festivals, Chris Pahl (Erfurt), gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA mitteilte, sind die Preise gestaffelt und beginnen bei 149 Euro für die gesamte Veranstaltungszeit. Im Preis enthalten seien der Zugang zu allen Programmangeboten des Kongresses, die Unterkunft, Frühstück und ein Ticket für den Öffentlichen Nahverkehr. Damit jeder die Möglichkeit habe, beim „CHRISTIVAL 22“ dabei zu sein, werde es erstmals einen Unterstützungsfonds geben.
Die Theologin und Eventmanagerin Evi Rodemann (Halstenbek bei Hamburg) hat eine Online-Plattform für christliche „Speakerinnen“ (Rednerinnen) aus dem deutschsprachigen Raum initiiert. Betreut wird die Plattform vom 2021 gegründeten Verein „LeadNow“ (Führe jetzt), dessen Vorsitzende Rodemann ist. Ziel ist es, Frauen „eine größere Stimme“ zu geben, wie der Verein mitteilte. Es gebe viele begabte weibliche Rednerinnen, die aber „oft nur auf lokaler Ebene bekannt“ seien. Veranstalter berichteten immer wieder, „dass sie keine Frauen für ihre Bühne finden“ könnten.
Wenn es ein Buch in der Bibel gibt, das so gut wie jede Lebenslage aufgreift, dann ist es das Buch der Psalmen: Ob dankbar sein, das Leben feiern, Gott loben, sich verlassen fühlen, trauern, Gott vertrauen, Gott anzweifeln – alles findet in diesen Liedern seinen Platz. Hier darf sich jeder beim Lesen in die Glaubenserfahrungen und -zeugnisse von Menschen einreihen, die lange vor uns gelebt haben.
Die BasisBibel mit Altem und Neuem Testament hat sich in dem ersten halben Jahr seit ihrem Erscheinen über 150.000-mal verkauft. Wie der Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft, Christoph Rösel (Stuttgart), am 26. Juli mitteilte, wurde bereits eine zweite Auflage nachgedruckt. Eine dritte sei in Planung. Die „sehr guten Zahlen“ überträfen alle Erwartungen.
Auch im Corona-Jahr 2020 hat sich der Mitgliederschwund in beiden großen Kirchen fortgesetzt. Durch Austritte, Sterbefälle und den demografischen Wandel summierte er sich in beiden Kirchen auf rund 884.000 Menschen. IDEA fragte kirchlich engagierte Persönlichkeiten, was die Kirche gegen diesen Trend tun kann.
Als neuen Glaubenskrieg hat der Liedermacher, Autor und Aktionskünstler Arno Backhaus (Calden bei Kassel) die Auseinandersetzung um die Corona-Krise bezeichnet. „Befürworter und Gegner der Corona-Maßnahmen stehen sich immer drastischer gegenüber.“ Selbst in christlichen Gemeinden ließen sich Meinungsunterschiede zum Umgang mit der Krise oft nicht mehr überbrücken, sagte er in einer Predigt am 30. Mai in Wetzlar.
1 von 16