Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)
Filter schließen
Filtern nach:

Aktuelle Nachrichten

Aktuelle Informationen aus der christlichen Welt – als Ergänzung zum Magazin ADVENTISTEN HEUTE: Die zitierten Meldungen geben die Sichtweise des jeweiligen Verfassers bzw. der Nachrichtenagentur wieder und entsprechen nicht zwangsläufig der Ansicht der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Aktualisierung laufend, mindestens einmal wöchtentlich bis Freitags gegen 18 Uhr.

Verantwortlich i. S. d. P.: Thomas Lobitz (Chefredakteur von "adventisten heute")

Aktuelle Informationen aus der christlichen Welt – als Ergänzung zum Magazin ADVENTISTEN HEUTE: Die zitierten Meldungen geben die Sichtweise des jeweiligen Verfassers bzw. der Nachrichtenagentur wieder und entsprechen nicht zwangsläufig der Ansicht der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Aktualisierung laufend, mindestens einmal wöchtentlich bis Freitags gegen 18 Uhr.

Verantwortlich i. S. d. P.: Thomas Lobitz (Chefredakteur von "adventisten heute")

In Deutschland gibt es 68 Gebetshäuser und Initiativen, in denen Christen rund um die Uhr jeden Tag beten. Das erste Zentrum dieser Art in Europa war das Gebetshaus Augsburg. Vor genau zehn Jahren begann in der ökumenischen Initiative das sogenannte 24/7-Gebet. Seitdem sei knapp 100.000 Stunden lang gebetet worden, sagte der Gründer und Leiter, der katholische Theologe Johannes Hartl, auf der Jubiläumsveranstaltung am 19. September in Augsburg.
Am 19. August hat die Gesundheitsabteilung (Adventist Health Ministries) der adventistischen Weltkirchenleitung biblisch-theologische Überlegungen zum Thema Impfen veröffentlicht. Der Autor ist Jiří Moskala (ThD, PhD), Professor für Altes Testament und Dekan des Theologischen Seminars der Andrews University der Siebenten-Tags-Adventisten in Berrien Springs, Michigan/USA. Auch wenn die Bibel nicht übers Impfen spreche, so enthalte sie dennoch wichtige Gesundheitsgrundsätze, die auch für moderne Fragen anwendbar seien. Die allgemeine Regel sei klar, so Moskala: «Erlaubt ist, was mit den biblischen Gesundheitsgrundsätzen in Einklang steht und ihnen nicht widerspricht.»
Die BasisBibel mit Altem und Neuem Testament hat sich in dem ersten halben Jahr seit ihrem Erscheinen über 150.000-mal verkauft. Wie der Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft, Christoph Rösel (Stuttgart), am 26. Juli mitteilte, wurde bereits eine zweite Auflage nachgedruckt. Eine dritte sei in Planung. Die „sehr guten Zahlen“ überträfen alle Erwartungen.
Auch im Corona-Jahr 2020 hat sich der Mitgliederschwund in beiden großen Kirchen fortgesetzt. Durch Austritte, Sterbefälle und den demografischen Wandel summierte er sich in beiden Kirchen auf rund 884.000 Menschen. IDEA fragte kirchlich engagierte Persönlichkeiten, was die Kirche gegen diesen Trend tun kann.
Der überkonfessionelle christliche Verein „Danken.Feiern.Beten“ (Frankfurt am Main) erinnert mit einem „Zelt der Begegnung“ an die Friedliche Revolution 1989 in der DDR und die deutsche Wiedervereinigung 1990. Die Aktion hätte eigentlich schon ab April 2020 beginnen sollen, wurde jedoch wegen der Corona-Krise verschoben. Seit Juni 2021 ist das Zelt aus den Beständen der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR nun an verschiedenen Orten zu Gast – bisher unter anderem in Limbach-Oberfrohna (Sachsen), Wildberg (Schwarzwald) und Stuttgart. Die Ausstellung im Zelt behandelt das Leben in der DDR und das Engagement der Christen. Zeitzeugen sind vor Ort und stellen sich den Fragen der Besucher.
Der volkstümliche Vatertag wird in Deutschland an Christi Himmelfahrt begangen. In den vergangenen Jahren hat sich der Tag zu einer „Herrenpartie“ entwickelt, statt tatsächlich die Väter zu ehren. Tabitha Bühne erklärt, warum sie am 13. Mai trotzdem doppelt feiert.
Diese Ausgabe widmet sich einem herausfordernden Thema: der Ungewissheit, die viele Menschen – auch Christen – in dieser Pandemie empfinden und welche Strategien es gibt, damit umzugehen. Bernd Sengewald, Pastor in Ludwigsburg, ruft in Erinnerung, dass unsere Welt schon immer voller Leid und Ungerechtigkeiten war und dass es darauf ankommt, sich auf die Hoffnung auszurichten, die Gott schenkt.
1 von 7