Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Studie: Familienarbeit wird zu wenig gewürdigt

(AdventEcho online, 28.8.2009) Die Arbeit, die Frauen im Haushalt und in der Familie leisten, bekommt nach Ansicht der Bevölkerungsmehrheit zu wenig Anerkennung. Zu diesem Ergebnis kommt die Vorwerk-Familienstudie, die am 24. August in Wuppertal vorgestellt wurde. 67 Prozent der Befragten und damit fünf Prozent mehr als im Vorjahr haben nicht den Eindruck, dass die Familien- und Hausarbeit genug gesellschaftliche Wertschätzung bekommt. 21 Prozent finden, diese Arbeit werde genügend anerkannt (2008: 24 Prozent), 12 Prozent sind unentschieden.
Besonders schlecht kommen die Bereiche Wirtschaft und Politik bei der Befragung weg. Nur 13 Prozent glauben, dass die Familienarbeit von Unternehmen ausreichend gewürdigt wird. 71 Prozent sind nicht dieser Ansicht. Knapp jeder Fünfte (19 Prozent) meint, die Politik erkenne die Familienarbeit genügend an. 67 Prozent verneinen dies. Mehr Wertschätzung erfahren die Befragten dagegen im Freundes- und Bekanntenkreis: 48 Prozent meinen, dort ausreichend Anerkennung für ihre Leistungen zu finden. 28 Prozent sehen auch dort Nachholbedarf. Aus Sicht der Eltern würde vor allem eine bessere finanzielle Unterstützung des Staates die Familienarbeit erleichtern: 54 Prozent der Befragten sind dieser Ansicht. Auch flexiblere Arbeitszeiten (45 Prozent), die verstärkte Mithilfe der Kinder im Haushalt (42 Prozent) und eine Ganztagsbetreuung in der Schule (39 Prozent) werden von vielen gewünscht.

Hausarbeit: Frauen tragen die Hauptlast

Trotz aller politischen Bemühungen, auch Männer stärker in die Hausarbeit einzubinden, tragen die Frauen nach wie vor die Hauptlast: Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil der Frauen, die nach eigenen Angaben die Familienarbeit alleine leisten, von vier auf elf Prozent. Zwei Drittel der Frauen machen den größten Teil der Arbeit (2008: 72 Prozent). Lediglich jede Fünfte spricht von einer 50/50-Aufteilung zwischen Mann und Frau (2008: 22 Prozent). Diese Rollenverteilung wird auch auf die Kinder übertragen: 57 Prozent der Mütter und 45 Prozent der Väter sagen, dass vor allem die Mädchen zu Hausarbeiten herangezogen werden. Nur gut ein Drittel (Mütter: 36 Prozent, Väter: 35 Prozent) gibt an, Hausarbeiten gerecht zwischen Jungen und Mädchen aufzuteilen. (idea)


  • Die "Vorwerk Familienstudie 2009" als PDF



Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.