Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Produziert Hollywood am Publikum vorbei?

("Adventisten heute"-Aktuell, 13.1.2012) Hollywood produziert am Publikum vorbei, behauptet der Präsident der christlichen Film- und Fernsehkommission der USA, Ted Baehr (Camarillo/Kalifornien).

Familienfreundliche Filme beliebter als Sex- und Gewalt-Produktionen

Filme mit Sex und Gewalt brächten geringere Erlöse an den Kinokassen als familienfreundliche Streifen. In den USA hätten jugendfreie Produktionen im vorigen Jahr im Durchschnitt 34,6 Millionen Dollar (27,3 Millionen Euro) eingespielt, während Filme, die nur für Erwachsene zugelassen sind, 10,8 Millionen Dollar (8,5 Millionen Euro) erzielten. Anscheinend wüssten die Produzenten nicht, wie sie den "Durchschnittsamerikaner" erreichen könnten. Dieser sei - so Baehr - "ein Christ und Kirchgänger, der an Gott, die Familie und sein Land glaubt". Amerikas "Mitte" wolle Filme mit christlichen Inhalten sehen, die man mit der ganzen Familie anschauen könne. Die meisten Amerikaner lehnten Sex und Gewalt ab. Baehr: "Sie wollen, dass das Gute über das Böse siegt, Gerechtigkeit herrscht, die Wahrheit über die Lüge triumphiert und Reinheit die Wollust überwindet."

In Hollywood herrschen "Ungläubige"

Andere Kinoexperten wundern sich nicht darüber, dass christliche Werte eine untergeordnete Rolle in Hollywood spielen. Die meisten Produzenten und Regisseure seien ethisch und geistlich "liberal" eingestellt, sagte der Filmemacher und Medienberater Phil Cooke (Burbank/Kalifornien) der Online-Zeitung Christian Post. Man könne nicht erwarten, "dass sich Ungläubige wie Gläubige verhalten". Christen sollten sich weniger aufregen: "Unser Auftrag besteht nicht darin zu meckern, sondern die Welt mit dem Evangelium zu erreichen." Auch wären große Teile der Bibel, wenn man sie verfilmen würde, nicht jugendfrei. Die Bibel beschönige das Leben nicht. Im Übrigen könnten Christen ja auch ihre Marktmacht ausspielen, indem sie sich im Kino jene Filme anschauen, die sie mögen. Doch laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Barna (Ventura/Kalifornien) schauen sich Christen im Wesentlichen die gleichen Filme an wie Nichtchristen. (idea)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen