Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Nicaragua: Pastoren vermitteln in Landkonflikt

("Adventisten heute"-Aktuell, 6.5.2011) Unter der Leitung von Leandro Díaz, Pastor der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, vermitteln sechs evangelische Pastoren in einem Landkonflikt in Nicaragua, der zwei Tote gefordert hat. Beteiligt seien die seit 1873 ansässigen rund 1800 Mayagana Indianer im Gebiet von Tuanka, im Nordosten Nicaraguas, die um den Schutz der Armee gebeten haben, und zwei bewaffnete Mestizen-Gruppen aus dem Zentrum des Landes und aus der Pazifikregion, die sich deren Ländereien aneignen wollten, wie die Latin America and Caribbean Communication Agency (ALC) berichtet.
Die Besetzer der Tuanka Gegend seien der Überzeugung, die rechtmäßigen Eigentümer des Landes zu sein, da sie mit Hilfe von Rechtsanwälten im Besitz von Eigentumsurkunden der Ländereien seien, sagte Emilio Fenly, Mitglied des Rats der Ältesten. Die 300 eindringenden Familien hätten 7000 Hektar Land besetzt und vier Häuser angezündet, sodass sich die Mayaganas wie Geiseln im eigenen Land vorkämen, sagte Nedy Isabel Johnson, ein religiöser Führer, der im Konflikt vermittelt. Seit März benützten die Indianer den Fluss Bambana nicht mehr, um auf dem Wasserweg ihre Güter zu transportieren, da zwei ihrer Leute auf dem Weg zur Kirche der Herrnhuter Brüdergemeinde von Unbekannten in einem Hinterhalt getötet worden seien, heißt es im Bericht.
Rogelio Landero, Anführer einer der eindringenden Gruppe, habe sowohl Verhandlungen als auch der Niederlegung der Waffen zugestimmt und Gallo Rojo, der andere Gruppenführer, sei mit seinen Leuten vor der Armee geflohen, so der leitende Vermittler, Pastor Leandro Díaz. (APD)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.