Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Loma-Linda-Universität-Studie: Vegetarier leben gesünder

("Adventisten heute"-Aktuell, 15.4.2011) Vegetarier erkranken seltener an einem metabolischen Syndrom als Nichtvegetarier - zu diesem Ergebnis kommt die zweite "Adventist Health Study", die vor neun Jahren in der adventistischen Loma Linda University (Kalifornien, USA) begann. Die Auswertung wurde im Fachjournal Diabetes Care (2011, 10.2337/dc10-1221) veröffentlicht und in den Online-Ausgaben vom Deutsche Ärzteblatt (14.4.) und Focus-Magazin (15.4.) kommentiert.

Das "tödliche Quartett"

Laut Wikipedia ist das metabolische Syndrom hauptsächlich ein Krankheitsbild der Industriestaaten und entwickelt sich aus einem westlichen Lebensstil, charakterisiert durch hyperkalorische Ernährung und einen Mangel an körperlicher Bewegung. Manchmal auch als "tödliches Quartett" bezeichnet, wird heute das metabolische Syndrom als der entscheidende Risikofaktor für koronare Herzkrankheiten angesehen.
Die vier Faktoren des "tödlichen Quartetts" sind: abdominelle Fettleibigkeit, Bluthochdruck (arterielle Hypertonie), veränderte Blutfettwerte (Dyslipidämie) und Insulinresistenz (Hyperglykämie).
Wie die Studie zeigt, haben Vegetarier ein um 36 Prozent geringeres Risiko als Nichtvegetarier, ein metabolisches Syndrom zu entwickeln.

Langzeitstudie mit Adventisten

An der Studie nahmen 773 Erwachsenen teil (Durchschnittsalter: 60 Jahre), die nach dem Zufallsprinzip aus einem Pool von 100.000 Siebenten-Tags-Adventisten aus den USA und Kanada ausgewählt worden waren. (Sie hatten an der "Loma Linda University's Adventist Health Study" Langzeitstudie teilgenommen. Diese hatte gezeigt, dass die von vielen Adventisten praktizierte vegetarische Ernährung mit einem hohen Anteil an Nüssen zu einer um mehrere Jahre höheren Lebenserwartung im Vergleich zur restlichen Bevölkerung Kaliforniens führte.)
35 Prozent der 773 für den zweiten Teil der Studie ausgewählten Personen waren Vegetarier. 25 Prozent von ihnen hatte das metabolische Syndrom, bei den Halbvegetariern (die ab und zu Fisch oder Fleisch aßen) waren es 37 Prozent, bei den Fleischessern 39 Prozent.

Vegetarische Ernährung: eine vernünftige Entscheidung

Im Schnitt waren die Vegetarier und Halb-Vegetarier drei Jahre älter als die Nicht-Vegetarier. Trotz ihres leicht höheren Alters hatten sie einen niedrigeren Cholesterinspiegel, bessere Blutzucker- und Blutdruckwerte und einen geringeren Hüftumfang und Body-Mass-Index (BMI). Halb-Vegetarier hatten einen deutlich niedrigeren BMI und Hüftumfang verglichen mit denjenigen, die regelmäßig Fleisch aßen.
"Diese Arbeit zeigt erneut, dass die Ernährung sich positiv auf viele der wichtigsten kardiovaskulären Risikofaktoren auswirkt, die zum metabolischen Syndroms gehören", sagt Dr. med. Gary Fraser, Hauptforscher der "Adventist Health Study 2". "Der Trend hin zu pflanzenlastiger Ernährung ist eine sehr vernünftige Entscheidung."

Weniger Diabetesgefährdet

Wie die Online-Ausgabe vom Deutschen Ärzteblatt mitteilt, errechnete Dr. Gary Fraser nach Berücksichtigung der Unterschiede in Alter, Geschlecht, Ethnie, körperlicher Bewegung und Kalorienzufuhr ein bei Vegetariern um 56 Prozent vermindertes Risiko auf die Stoffwechselstörung, die häufig der Vorläufer des Typ-2-Diabetes mellitus ist. (edp)





Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen