Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Kenia: US-Bischöfe spenden drei Ambulanzfahrzeuge

("Adventisten heute"-Aktuell, 30.9.2011) Die amerikanische Bischofskonferenz hat über ihr offizielles Hilfswerk, die Katholischen Nothilfe (CRS), drei voll ausgerüstete Allradantrieb-Ambulanzfahrzeuge im Wert von 213.000 Euro kirchlich geführten Krankenhäusern in Kenia übergeben, wie der Katholische Informationsdienst für Afrika (CSIA) berichtet. Nebst zwei katholischen Hospitälern hat das adventistische Missionsspital in Kendu, Süd Nyanza, an der nordöstlichen Küste des Victoriasees, das dritte Fahrzeug erhalten.
"Früher kostete es diese Krankenhäuser aufgrund unwegsamen Geländes und riesiger Distanzen große Mühe, ihre Patienten zu erreichen", sagte Dr. Daniel Kabana, Katholische Nothilfe (CRS), während der Übergabezeremonie der Ambulanzen. "Heute verstehen und anerkennen wir die Rolle der religiösen Gesundheitsdienste bei der Bereitstellung einer qualitativ hochwertigen Pflege und Behandlung unserer HIV-infizierten Brüder und Schwestern in fünf Provinzen des Landes durch das AIDS Hilfsprogramm", sagte Pfarrer Philip Sulumet, Vizepräsident der kenianischen Bischofskonferenz.
Laut CSIA erhalten mehr als 53.000 HIV-Patienten Therapien und weitere 70.000 würden betreut und unterstützt. "Die Kirche ist stolz auf das in den letzten acht Jahren Erreichte", so Sulumet. "Die Erbringung dieser Leistungen ist ein echter Beweis für unseren Heilungsauftrag im Dienste Christi."
In Kenia leben 657.500 erwachsen getaufte Mitglieder der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Sie feiern in 4.190 Kirchengemeinden Gottesdienst. Nebst dem Spital in Kendu unterhalten die Adventisten in Kenia ein weiteres Krankenhaus und eine Klinik, sowie ein Gymnasium und einen Verlag. (APD)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen