Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Katholischer Weltjugendtag in Krakau

("Adventisten heute"-Aktuell, 29.7.2016) Eine Million Jugendliche können helfen, dass die Welt gerechter und friedlicher wird. Davon ist Papst Franziskus überzeugt. Auf dem Weg zu diesem Ziel soll der "DOCAT" helfen - eine allgemein verständliche Übersetzung der Soziallehre der katholischen Kirche mit vielen praktischen Tipps. DOCAT steht für "Do catechism" (auf Deutsch etwa "Katechismus der Tat"). Es gibt ihn als App für Mobiltelefone und als Buch.

Beides wurde erstmals in Krakau beim katholischen Weltjugendtag (26.-31. Juli) vorgestellt. Besonders junge Menschen sollen sich davon angesprochen fühlen und ermuntert werden, sich sozial zu engagieren. Das DOCAT-Buch soll bis September in 30 Sprachen vorliegen. Wie Papst Franziskus in einem Vorwort schreibt, ist das Dokument eine Gebrauchsanweisung, "die uns hilft, mit dem Evangelium erst einmal uns selbst, dann unser nächstes Umfeld und am Ende die ganze Welt zu verändern". Mit der Kraft des Evangeliums sei das möglich.

Nur durch die Bekehrung des Herzens wird die Welt menschlicher

Die Welt sei voller Terror und Gewalt und könne nur durch die Bekehrung des Herzens menschlicher werden. Das bedeute Geduld, Solidarität mit den Ärmsten und Liebe, "die für den anderen sogar in den Tod geht". Weiter schreibt Franziskus: "Wenn ein Christ in dieser Zeit an der Not der Ärmsten der Armen vorbeischaut, dann ist er in Wirklichkeit kein Christ." Er wünsche sich eine Million junger Christen, die für ihre Zeitgenossen "Soziallehre auf zwei Beinen" seien.

Der Papst ermutigt die Jugendlichen ferner, in die Politik zu gehen und für Gerechtigkeit zu kämpfen. Hinter dem Projekt steht die YOUCAT-Stiftung. Sie hat das erfolgreichste katholische Buch der Welt, den Jugendkatechismus YOUCAT, herausgebracht. Dessen Initiator und Mitarbeiter beim DOCAT, Bernhard Meuser (Augsburg), sagte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, dass der Papst vom Elend und der Gewalt in der Welt sehr bewegt sei: "Er will deswegen viele Menschen in eine vom Evangelium her kommende Sozialbewegung mitnehmen. Für den Papst ist Jesus die Soziallehre Gottes." Insbesondere die App sei eine sehr gute und attraktive Möglichkeit, damit Jugendliche sich für das Thema Gerechtigkeit begeistern und dann auch aktiv werden. (idea)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.