Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Elinor Wilson (91) gestorben

("Adventisten heute"-Aktuell, 12.6.2011) Elinor Wilson (geb. Neumann), die Mutter des derzeitigen Präsidenten der Weltkirche der Siebenten-Tags-Adventisten, Ted C. N. Wilson, ist am 8. Juni im Alter von 91 Jahren gestorben. Vor sechs Monaten war ihr Mann und ehemaliger Präsident Neals C. Wilson eingeschlafen. Frau Wilson starb in einem Pflegeheim in Dayton (Maryland, USA).
Elinor Wilson, am 21. Januar 1920 geboren, wuchs in Chicago (Illinois) auf. Ihre Eltern, Joseph Neumann aus Budapest (Ungarn) und Theresa Wehrderich aus Velgersdorf (Österreich), immigrierten getrennt in die Vereinigten Staaten und lernten sich in der deutschsprachigen Adventgemeinde in Chicago kennen. Als Elinor sehr jung war, ließ sich ihre Mutter nach einer evangelistichen Vortragsreihe in deutscher Sprache taufen und schloss sich der deutschsprachigen Adventgemeinde in Chicago an.
Elinors Vater war Friseur, ihre Mutter arbeitete in mehreren Jobs zur gleichen Zeit, um ihren Kindern den Besuch adventistischer Schulen zu ermöglichen. Sie starb mit 42, während Elinor noch das College besuchte.
Elinor Neumann besuchte das Emmanuel Missionary College, inzwischen als Andrews University bekannt. Später lernte sie ihren späteren Mann Neal Wilson im Pacific Union College kennen. Nach ihrer Heirat 1942 bereiteten sie sich auf den Missionsdienst vor, lernten Arabisch und gingen dann 1944 als Missionare nach Ägypten. Auf abenteuerlichen Wegen gelang es ihnen, Kairo zu erreichen, da eine Reise auf dem Mittelmeer aufgrund des Zweiten Weltkriegs nicht möglich war.
Während der Jahre in Ägypten begann Frau Wilson, in einer Grundschule zu unterrichten. Das tat sie weiter, als das Ehepaar Wilson mit den Kindern zurück nach Maryland zog. Sie unterrichtete viele Jahre lang Zweitklässler in der John Nevins Andrews School, bis sie aufhörte, um ihren Mann, der von 1966 bis 1979 Präsident der Wektkirche war, auf seinen Dienstreisen zu begleiten.
"Meine Mutter war eine außerordentlich bescheidene, umsichtige und ermutigende Frau", schrieb Ted Wilson in der Juni-Ausgabe 2011 von "Adventist World" (S. 10). "Sie lebte mir ihre persönliche Liebe zu Jesus als ihrem Retter und Freund vor und vermittelte ihren Mitmenschen ein einfaches Vertrauen zu den Lehren der Bibel und dazu, und was es heißt, Siebenten-Tags-Adventist zu sein." Im Gegensatz zu ihrem übersprudelnden, kontaktfreudigen Mann war Elinor Wilson "eher öffentlichkeitsscheu" schrieb ihr Sohn, mit einer Ausnahme: Als Lehrerin einer zweiten Klasse habe sie sehr viel Freude daran gehabt, ihren jungen Schülern wunderbare geistliche Wahrheiten einzuprägen. "Sie wusste, wie das ging, und sie machte es sehr gut." (ANN/edp)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.