Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Elfenbeinküste: Familienangehörige von Kirchenmitarbeitern evakuiert

("Adventisten heute"-Aktuell, 8.4.2011) Rund 40 Familienmitglieder von Mitarbeitern der West-Zentralafrikanischen Verwaltung der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Abobo, einem Vorort Abidjans (Elfenbeinküste), sind während der politischen Unruhen als Vorsichtsmaßnahme, nach Accra, ins Nachbarland Ghana evakuiert worden, wie Adventist News Network (ANN) meldete. Im Verwaltungsgebäude der Kirche in Abidjan seien noch zehn Mitarbeiter. Dieses befinde sich im meist umkämpften Stadtteil, in 300 Metern Entfernung vom Präsidentenpalast, in dem sich der abgewählte Präsident Laurent Gbagbo verschanzt halte, wie ANN berichtet. "Wir hoffen, dass die Angelegenheit in einigen Tagen ausgestanden sein wird", sagte Gilbert Wari, Präsident der West-Zentralafrikanischen Kirchenverwaltung.
Nach Angaben von Associated Press wurden in den Unruhen, die nach den Wahlen in der Elfenbeinküste ausgebrochen sind, 470 Personen getötet. Eine Million Einwohner sind geflohen.

Christliche Dachverbände fordern Ende des Bürgerkriegs

Ein Ende des Bürgerkriegs und eine friedliche Lösung des Konflikts in der Elfenbeinküste fordern die internationalen ökumenischen und evangelikalen Dachorganisationen. Der Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK), Olav Fykse Tveit (Genf), warnt ferner davor, religiöse Konflikte in dem westafrikanischen Land zu schüren. Religion werde bereits missbraucht, um politische und wirtschaftliche Macht zu gewinnen. Alle Menschen guten Willens müssten eine solche Manipulation ablehnen, so Tveit. Er rief die Führer beider Konfliktparteien auf, die Feindseligkeiten einzustellen und eine politische Lösung zu suchen, um Gerechtigkeit, Frieden und Versöhnung im Land zu erreichen. Ähnlich äußerte sich der Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA), Geoff Tunnicliffe (New York). Er forderte zur Beendigung der Kämpfe und zum Schutz der Zivilbevölkerung auf. Gleichzeitig rief er zum Gebet für die Elfenbeinküste auf.
Von den rund 20 Millionen Einwohnern der Elfenbeinküste sind 38 Prozent Muslime und 27,5 Prozent Christen, davon 5,5 Prozent Protestanten. 34,5 Prozent sind Anhänger von Naturreligionen.
Zur West-Zentralafrikanischen Kirchenverwaltung der Adventisten gehören 22 Länder. Von den 21,4 Millionen Einwohnern der Elfenbeinküste sind 12.000 Mitglieder der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, die in 60 Kirchengemeinden und 88 Gruppen Gottesdienste feiern. (APD/idea)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.