Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Dominikanische Republik: Straße nach Ellen G. White benannt

("Adventisten heute"-Aktuell, 30.1.2015) Anlässlich eines Arbeitseinsatzes adventistischer Führungskräfte von der Weltkirchenleitung sowie ihrer dreizehn Divisionen (kontinentale Verwaltungseinheiten) wurde in der Dominikanischen Republik die Benennung einer Straße mit dem Namen einer der Gründungspersönlichkeiten der weltweiten Kirche gefeiert.

Ein Baueinsatz der besonderen Art

Auf Einladung des Präsidenten der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, Ted N.C. Wilson, kamen etwa 40 Personen in La Romana (Dominikanische Republik) zusammen, um über Strategien und Planungen der Kirche für die nächsten fünf Jahre zu beraten. Im Anschluss daran unterstützten sie die adventistische Freiwilligenorganisation "Maranatha Volunteers", die weltweit in einem Tag vorgefertigte Kirchenbauten erstellt, bei der Fertigstellung einer kleinen Kirche mit angeschlossenen Räumen für Kinder.

Weltweit einmaliger Straßenname

Am 15. Januar fand dann die Einweihung des neuen Namens für die bisherige Straße "Valle 7ma" statt, die nun "Elena G. de White"-Straße heißt. Es ist weltweit das erste Mal, dass eine Straße den Namen der Mitbegründerin der adventistischen Kirche trägt. "Worte genügen nicht, um so hohe Persönlichkeiten der christlichen Welt hier in La Romana zu begrüßen", sagte Bürgermeisterin Maritza Suero bei der Namensgebung der Straße. Am Ende einer Zeremonie im Rathaus der Stadt bekamen die Adventisten ein Grundstück von 500 qm im Wert von 88.000 Euro geschenkt, damit darauf eine adventistische Kirche gebaut werden kann.

Fließendwasser für einen Stadtteil

La Romana ist mit rund 190.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt der Dominikanischen Republik. Die kleine "Villa Caoba Kirche" hatte bis zum Neubau in einem bescheidenen Blechgebäude mit einem Boden aus gestampfter Erde, der bei Regen schlammig wurde, ihre Gottesdienste gefeiert. Es wurden auch Toilettenanlagen für Frauen und Männer eingebaut, ein 60 Meter tiefer Brunnen wurde gegraben, aus dem 83 Liter Wasser pro Stunde heraufgepumpt werden können. Damit haben die Anwohner im Stadtteil, die bisher per Tanklastwagen mit Wasser versorgt wurden, zu festgelegten Zeiten die Möglichkeit, Wasser in der Kirche zu beziehen.

Die Adventisten in der Dominikanischen Republik

In der Dominikanischen Republik, mit mehr als 10 Millionen Einwohnern, leben rund 291.000 Siebenten-Tags-Adventisten, die in 711 Kirchgemeinden am Samstag (Sabbat), dem biblischen Ruhetag, Gottesdienst feiern. Die Adventisten unterhalten dort eine Sekundarschule, ein College, eine Universität, ein medizinisches Zentrum, ein Kinderheim sowie eine Radiostation und ein Landesbüro der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Dominikanische Republik. (APD/edp)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen