Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Chef-Folterer bittet um Entschuldigung

(AdventEcho online, 3.4.2009) In Kambodscha hat der einstige Chef-Folterer der kommunistischen Roten Khmer vor Gericht seine Untaten eingestanden und um Entschuldigung gebeten. Der heute 66-jährige Kaing Guek Eav, genannt Duch, war 1995 von dem kanadischen Missionar Christopher LaPel in Kambodscha zum Glauben an Jesus Christus geführt und getauft worden. LaPels Eltern und zwei Geschwister wurden von den Roten Khmer umgebracht. Duch sagte am 30. März 2009 vor dem Völkermordtribunal in Phnom Penh, er wolle sich bei den Überlebenden des Regimes und den Hinterbliebenen entschuldigen, die während der Herrschaft Pol Pots (1928-1998) brutal getötet wurden. Der Mathematiker weiter: "Ich bitte nicht darum, dass Sie mir jetzt vergeben, aber ich hoffe, dass Sie es später einmal tun werden."Duch wurde vor zehn Jahren verhaftet. Seit seiner Bekehrung arbeitete Duch anonym für westliche Hilfsorganisationen im Westen Kambodschas. Während der Herrschaft der Roten Khmer von 1975 bis 1979 leitete er das berüchtigte Verhörzentrum Tuol Sleng in Phnom Penh. Dort wurden mindestens 16.000 Personen gefoltert und umgebracht. Die Roten Khmer hatten 1975 nach ihrem Einmarsch in die Hauptstadt die sozialistische Revolution ausgerufen. Sie wollten eine bäuerliche Gesellschaft schaffen, vertrieben die Stadtbewohner und zwangen sie zur Feldarbeit. Während der fast vierjährigen Schreckensherrschaft kamen schätzungsweise zwei Millionen Menschen ums Leben. (idea)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.