Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Australien: Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung und erste Regenschauer

Adventistische Kirche in Bega/NSW: Zuflucht für Menschen, Tiere und Nahrungsmittellager (© Foto: SNSW Conference)

Laut Adventist Record AR, Kirchenzeitschrift im südpazifischen Raum, machen sich Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung unter den von den Buschfeuern betroffenen Bewohnern breit. Das adventistische Hilfswerk ADRA sowie die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten helfen den am meisten Betroffenen mit Sach- und finanziellen Spenden. Sie haben ihre Kirchengebäude für Evakuierte und deren Tiere als erste Schutzräume geöffnet, versorgen Evakuierungszentren sowie Aborigine-Kommunen mit Nahrungsmitteln und Bauernfamilien mit Elektrozäunen, Generatoren und Diesel. Unter den Evakuierten seien auch viele Adventisten. Einige adventistische Familien hätten alles verloren so AR und unter den Toten seien ebenfalls Kirchenmitglieder.

Es gebe Bewohner, die ein erstes Feuer mit ihrem Haus unversehrt überstanden hätten, bei einem zweiten, nach einigen Tagen, aber alles verloren hätten. Ein total ausgebranntes Auto sei durch einen Feuertornado weggetragen und einen Kilometer vom ursprünglichen Ort aufgefunden worden. Am 6. Januar habe es tiefere Temperaturen sowie Regenschauer an der Südostküste gegeben, schreibt AR.

Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung speziell in ländlichen Gebieten

Evakuierte schilderten, wie schwierig es sei, schnell zu entscheiden, was man mitnehmen und zurücklassen soll, schreibt AR. «Du hast eine emotionale Bindung zu vielen kleinen Dingen und es ist schwer, sie zurückzulassen», sagte Sharon Ford, eine Bewohnerin von Batlow/NSW, die zweimal evakuiert wurde. Es sei ein sehr bewegender Moment für diejenigen, die zurückkehrten und ihre Häuser völlig zerstört vorfänden, so AR. Pastor Jeremy Taituave in Corryong/Victoria, sagte dass er in den Adventgemeinden Treffen abhalten werde um zu beraten, wie geholfen werden könne. «Wir müssen die emotionalen und geistlichen Scherben aufheben und unsere Türen für Gebete öffnen». Er werde auch ein Seminar zur Bewältigung von Depression und Angst anbieten, so Taituave.

ADRA und Kirche stellen finanzielle Hilfe zur Verfügung

Angesichts der anhaltenden Krise stellt ADRA 500 AUD/340 Franken für Familien in Not in ihrem Kirchenverwaltungsgebiet und 2.000 AUD/1.350 Franken für adventistische Kirchgemeinden zur Verfügung, die ihren Kommunen helfen. Für betroffene adventistische Kirchenmitglieder und Kirchgemeinden stellen die regionale sowie die überregionale Kirchenleitung in Australien Barmittel zur Verfügung, die sich an der Bedürftigkeit orientieren, wobei bis zu 5.000 AUD/3.400 Franken für Familien, die ihr Zuhause verloren haben, zur Verfügung stehen.


Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.