Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Äthiopien: Islamische Extremisten stecken christliche Kirchen in Brand

("Adventisten heute"-Aktuell, 11.3.2011) Bei Angriffen von islamistischen Extremisten seien im Westen von Äthiopien während der letzten fünf Tage 59 Kirchengebäude und mindestens 28 von Christen bewohnten Häusern in Brand gesetzt worden, wie Compass Direct News (CDN) meldete. Dabei seien in und um Asendabo, rund 300 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Addis Abeba, mindestens 4.000 Christen vertrieben worden, die inzwischen Zuflucht in Ako, Jimma, Dimtu and Derbo gefunden hätten. Ausgebrochen seien die Unruhen, weil Muslime einem Christen Koranentweihung vorgeworfen hätten, da er diesen in Stücke gerissen habe.
"Auch sechs adventistische Versammlungsräume sind in Brand gesteckt worden", sagte Alemu Haile, Präsident der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Äthiopien. "Jede betroffene Kirche hat am 8. März einen Vertreter an eine Koordinationssitzung entsandt, an der das genaue Ausmaß der Zerstörung eruiert wird."
Laut seinen Angaben, die er von der regionalen adventistischen Kirchenleitung erhalten habe, handle es sich bei den Angreifern um muslimische Fanatiker oder Fundamentalisten, die von außerhalb Äthiopiens eingedrungen seien. "Es hat den Anschein, dass es nicht die ansässigen Muslime waren", so Alemu Haile, "diese gehen mit uns sehr freundlich um."
Nebst den adventistischen Kirchenräumlichkeiten sei ein Kirchengebäude, ein Bibelschulgebäude und zwei Verwaltungsgebäude der Äthiopischen Kale Hiwot Kirche (EKHC) zerstört worden, heißt es im CDN-Bericht. Von den in Brand gesteckten Gottesdiensträumlichkeiten hätten 38 der EKHC, 12 der Mekane Yesus Kirche und zwei der Muluwongel Kirche und einer der "Jesus Only" Gemeinde gehört.
Laut dem "International Religious Freedom Report 2010" des amerikanischen Außenministeriums, respektiert die Äthiopische Verfassung und die darauf gegründeten Gesetze die Religionsfreiheit. Es käme aber gelegentlich durch einige Lokalbehörden zu gelegentlichen Übergriffen, heißt es im Bericht.
Gemäß der Volkszählung von 2007 sieht die religiöse Zusammensetzung in Äthiopien folgendermaßen aus: 62,8 Prozent Christen (43,5 Prozent Äthiopisch-Orthodoxe und 18,6 Prozent Protestanten) sowie 33,9 Prozent Muslime bzw. 2,6 Prozent Vertreter traditioneller Religionen.
Unter den 88 Millionen Äthiopiern leben rund 173.000 erwachsen getaufte Siebenten-Tags-Adventisten in 813 Gemeinden und 218 Gruppen. Sie unterhalten ein College, zwei Grundschulen, ein Spital, 16 Kliniken (davon eine mobile Klinik) und ein Verlagshaus. (APD)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen