Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Adventistisches Radio in Europa und weltweit

("Adventisten heute"-Aktuell, 6.1.2012) Ausbau der Zusammenarbeit, Schließung von Studios, Programmneuigkeiten - es bewegt sich einiges in der adventistischen Rundfunkarbeit.

Engere Zusammenarbeit zwischen AWR und "Hope Channel Radio"

Adventist World Radio (AWR) und das deutsche adventistische "Hope Channel Radio" haben eine langfristige und engere Zusammenarbeit vereinbart. Das teilte Pastor Matthias Müller, Leiter des Medienzentrums "Stimme der Hoffnung" in Alsbach-Hähnlein, nach einem Gespräch mit dem Präsidenten von AWR, Pastor Dowell W. Chow in Silver Spring (Maryland, USA), mit. Ziel der Vereinbarung sei, das Programm von "Hope Channel Radio" dem weltweiten Hörerkreis von AWR über dessen internationale Plattform zugänglich zu machen. Die technischen Details sollen im Laufe des Jahres 2012 geklärt werden.
Adventist World Radio sendet zur Zeit in 107 Sprachen über Kurzwelle, UKW, Mittelwelle, Satellitenradio und Internet. Viele Sendungen sind auch als Audiodateien erhältlich, die im Internet heruntergeladen werden können (Podcasts). Schwerpunkt der Arbeit von AWR ist jedoch die Kurzwelle mit Programmen in 73 Sprachen. AWR unterhält neben der Zentrale in Silver Spring/USA, die auch für Sendungen in Nord- und Südamerika zuständig ist, Regionalbüros in Bracknell/England (Europa/Afrika) sowie in Batam/Indonesien und Agat/Guam für den asiatischen Raum.

"Hope Channel Radio" mit neuen Programmen im Jahr 2012

Die drei Moderatoren von "Hope Channel Radio" werden ab Januar 2012 präsenter sein. Von Montag bis Freitag ist das "Hope Channel Radio" jeweils von 8.00 bis 9.00 Uhr live auf Sendung: Christian Vogel montags und mittwochs, Joachim Lippert dienstags und donnerstags und Judith Christiansen freitags. Darüber hinaus werden die drei Moderatoren jeden Donnerstag von 16.00 bis 17.00 Uhr abwechselnd live zu hören sein.
Neu ist auch die "Lesezeit", die "Hope Channel Radio" ab 2012 für all diejenigen einführt, die sich für Hörbücher interessieren. Ab Januar ist jeden Abend in der Zeit von 22.00 bis 22.30 Uhr eines von insgesamt sieben Büchern zu hören. Die "Lesezeit" startet mit dem Buch "Begnadete Hände" (Ben Carson/Cecil Murphey). Folgen werden "Ein Herz voller Freude" (Don C. Schneider), "Angstfrei glauben" (Johann Gerhardt), "Wie gehe ich mit Ärger und Wut um?" (Larry Yeagley), "Von Hollywood in den Himmel" (Steve Wohlberg), "Der Sieger" (Ellen G. White) und "Christsein heute - Gelebter Glaube". Sämtliche Bücher sind im Advent-Verlag Lüneburg erschienen, der Literatur für die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz herausgibt.
Zum rund um die Uhr Programm von "Hope Channel Radio" gehören stündliche Nachrichten, das Wort zum Tag, der Kommentar zum Zeitgeschehen, das Jugendmagazin "Go7", Talk-Radio live, Reportagen und die Musikwelt. Das Radioprogramm wird über den Satelliten ASTRA digital ausgestrahlt und ist außerdem unter www.hope-channel.de als livestream zu hören. Bestimmte Beiträge gibt es auch als Podcast.

Rundfunkstudio in Frankreich aufgelöst

Adventist World Radio (AWR) hat zu Jahresbeginn sein Rundfunkstudio zur Produktion von Kurzwellensendungen in Collonges-sous-SalÃẀve Cedex (Frankreich, unweit von Genf) aufgelöst. Hier wurden Radiosendungen für den nordafrikanischen Raum in Arabisch, Französisch und den Berbersprachen Kabylisch und Tachelhit sowie für die Türkei (Türkisch) und den Iran (Farsi) hergestellt. Die Programme sollen künftig im AWR-Studio in Beirut/Libanon produziert werden.
Die Auflösung des französischen Studios ist durch eine Strukturreform innerhalb der weltweiten Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten verursacht worden, die im Oktober 2011 beschlossen wurde. Bisher hatten zur Euro-Afrika Abteilung der Freikirche mit Sitz in Bern auch die Adventisten in Marokko, Tunesien, Libyen, der Türkei, im Iran und in Afghanistan gehört. Die Transeuropäische Abteilung mit Sitz in St. Albans bei London umfasste ebenso die Mitglieder in Ägypten, im Sudan, im Libanon, in Syrien, Jordanien, im Irak, in Pakistan, in den Golfstaaten und in Israel. Die Adventisten dieser Länder sind - bis auf Afghanistan, Pakistan und den Südsudan - in einer eigenen Kirchenleitung, der "Greater Middle East Union Mission" (Große Unionsmission des Mittleren Ostens) zusammengefasst worden, die direkt der Weltkirchenleitung untersteht. Die Strukturreform hat auch Auswirkungen auf andere AWR-Studios in Uganda und Pakistan.
Adventist World Radio mit Sitz in Silver Spring, Maryland/USA, will vor allem Menschen im sogenannten "10/40 Fenster" mit dem Evangelium bekannt machen. In dem Gebiet zwischen dem 10. und 40. Breitengrad, das von Westafrika bis Ostasien reicht, sind Christen meist eine verschwindende Minderheit. Außerdem spezialisiert sich AWR auf weitere Länder, in denen aus geografischen, politischen oder religiösen Gründen die Verkündigung der christlichen Botschaft von Mensch zu Mensch kaum möglich ist. (APD)

Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.