Bestellhotline: 0800 2383680 (kostenlos innerhalb D)
Literatur für ein Leben mit Zukunft
Kauf auf Rechnung möglich | versandkostenfrei ab 50 € (innerhalb D)

Adventistische Weltkirchenleitung legt Haushaltsplan 2013 vor

("Adventisten heute"-Aktuell, 25.1.2013;

Update 5.2.2013

) Der Haushaltsplan der Weltkirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten (Generalkonferenz) für 2013 beläuft sich auf 174 Millionen US-Dollar. Dieser Haushaltsplan betrifft nur die Verwaltung der Generalkonferenz, deren Institutionen und Programme. Die Einnahmen und Ausgaben der 13 regionalen Leitungen (Divisionen) und deren Unterorganisationen (Verbände/Unionen, Vereinigungen) und Gemeinden gehören nicht dazu.
Knapp 42,4 Millionen US-Dollar fließen auf Einrichtungen der Kirche außerhalb Nordamerikas zurück. Weitere 28,5 Millionen US-Dollar sind für die Gehälter der Missionare und Angestellten vorgesehen, die außerhalb ihrer Heimatdivision arbeiten.
Die Gesamtkosten für den Sitz der Weltkirchenleitung in Silver Spring (Maryland, USA) sind auf zwei Prozent des weltweiten Zehntenaufkommens begrenzt. Für 2013 sind das rund 44 Millionen US-Dollar. Die Finanzverwalter gehen aber davon aus, dass dieser Betrag nicht ausgeschöpft werden wird. Wie Juan R. Prestol, einer der Schatzmeister der Generalkonferenz mitteilte, wird seit Jahrzehnten das Budget für die Generalkonferenzverwaltung deutlich unterboten, was der weltweiten Arbeit zugutekommt.
Prestol lobte das solide Wirtschaften der Finanzverwalter: "Während bei manchen Organisationen eine starke Fluktuation in der Wirtschaftsplanung gibt, arbeitet unsere Kirche sehr zielstrebig. Sobald wir Neuland betreten, arbeiten wir kontinuierlich weiter, bis die Kirche dort fest etabliert und autark ist. Es dauert Jahre, bis es so weit ist."
Der diesjährige Haushaltsplan sieht auch Mittel für die neu gegründete Middle East North Africa Union vor, die direkt der Weltkirchenleitung zugeordnet ist.
In die zwölf Divisionen außerhalb Nordamerikas fließen jeweils zwischen 1,3 und 4,8 Millionen US-Dollar. Die Zuwendungen wurden im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent erhöht.
65 Prozent der Einnahmen der Generalkonferenz stammen aus folgenden Währungen: US-Dollar, brasilianischer Real, Euro, kanadischer Dollar, australischer Dollar, mexikanischer Peso, koreanischer Won und philippinischer Peso. Die Vereinigten Staaten bleiben der größte Geldgeber für die Mission. Im Jahr 2011 spendeten die Adventisten der Nordamerikanischen Division 23,4 Millionen US-Dollar dafür. Das entspricht etwa 30 Prozent der insgesamt rund 80 Millionen US-Dollar an Missionsgaben.
Folgende größere Posten sind im Haushalt 2013 vorgesehen (alle Beträge in US-Dollar):
8,3 Mio. für die Loma Linda-Universität 5,5 Mio. für die Zeitschrift "Adventist World" 4,9 Mio. für die Andrews-Universität 4,7 Mio. für den Hope Channel

International (USA)

2,4 Mio. für das Ellen G. White-Estate 2,3 Mio. für Adventist World Radio 1,4 Mio. für die Generalkonferenz-Vollversammlung 2015 1,2 Mio. für die Oakwood-Universität 1,1 Mio. für die AIIAS-Universität auf den Philippinen 1,1 Mio. für das Geoscience Research-Institut 1 Mio. für die adventistische Universität von Africa. (ANN/edp)


  • Der gesamte Haushaltsplan kann als Excel-Tabelle bei ANN angefordert werden



Passende Artikel
Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.